Pressemitteilung BINhelfen

Die Corona Krise trifft besonders ältere oder chronisch kranke Menschen. Alltägliche Dinge wie der Lebensmitteleinkauf können plötzlich lebensgefährlich sein. Aber auch die soziale Isolation sind für unsere älteren Mitbürger eine besonders hohe Belastung. Der Einzelhandel in Bingen steht ebenfalls vor einer großen Herausforderung. Viele Geschäfte mussten ihre Türen schließen. Existenzgefährdende Umsatzeinbußen drohen.

In diesen ungewöhnlichen Zeiten ist es daher besonders wichtig zusammenzuhalten und füreinander einzustehen. Dies dachten sich auch die 3 Gründer des Portals BINhelfen Fabian Stötzel, Marc Appel und Marcel Koch. „Marcel und ich sind Freunde und haben gemeinsam überlegt, wie wir unsere Mitbürger unterstützen können“, berichtet Marc. Über die sozialen Medien entstand der Kontakt zu Fabian welcher bereits mit bei der Einkaufshilfe „Stay Home, saves Live“ aktiv war. „Gemeinsam haben wir uns überlegt, wie wir die gerade entstehenden oder bereits vorhanden Hilfsangebote bündeln und übersichtlich darstellen können“, erzählt Marcel.  Die Idee für BINhelfen war geboren.

„Im Eiltempo haben wir innerhalb eines Wochenendes die Homepage aufgebaut und mit Inhalten gefüllt. Parallel wurden Kontakte wie z.B. zu der BUZ oder den Maltesern geknüpft“, berichtet Fabian. Wichtig ist uns, dass BINhelfen als Gemeinschaftsprojekt von Bingern für Bingern verstanden wird. Daher freuen wir uns, dass auch schon die Binger Stadverwaltung und die Binger SPD auf uns aufmerksam gemacht hat.

Aktuell gibt es die Rubiken  “BINeinkaufen“ (Auflistung aller ehrenamtlichen Einkaufsservices), „BINliefern“ (Auflistung diverser Einzelhändler mit Lieferservice), „BINzuhören“ (Kontaktadressen zu telefonischer Seelsorge und Lebensberatung“ sowie „BINaktuell“ (aktuelle, seriöse Informationen über die Corona Krise im Allgemeinen).

„Wir arbeiten stetig daran, die Hilfsangebote auf unserer Seite zu vervollständigen und zu erweitern. Hier freuen wir uns immer über die Zuarbeit der Binger Unternehmen und Bürger. Wir können vorstellen, dass unsere „Bewegung“ auch über die Corona Krise bestehen bleibt und sich entwickelt. Jetzt konzentrieren wir uns aber erst einmal darauf, gemeinsam die aktuelle Krise zu bewältigen“, berichten die 3 Gründer.